Divi Builder lädt nicht – 9 Tipps zur Fehlerbehebung

Divi Builder lädt oder funktioniert nicht
Lukas Fischer

Geschrieben von Lukas Fischer

c

Manchmal kann es vorkommen, dass der Divi Builder einfach nicht mehr lädt und man somit auch nicht an seiner Webseite arbeiten kann. Dieses Problem ist grundsätzlich bekannt und kann in den unterschiedlichsten Formen auftreten:

  • Divi Builder lädt nicht
  • Divi Builder lässt sich nicht aktivieren
  • Divi Builder Timeout Error
  • Divi Builder wird nicht angezeigt
  • Divi Builder zeigt nur weiße Seiten (nach Update)

Die gute Nachricht lautet aber, dass sich diese Art von Fehler ziemlich schnell wieder beheben lässt. Denn die Ursachen für das Auftreten von Fehlern auf WordPress Webseiten sind häufig dieselben.

Wenn der Divi Builder plötzlich nicht mehr funktioniert, dann kann es daran liegen, dass es vor kurzem WordPress-, Theme-, oder Plugin-Updates gegeben hat. Womöglich gibt es auch einen Plugin-Konflikt zwischen deinen Versionen oder der Server ist schlichtweg überlastet.

In diesem Artikel gehe ich mit dir sämtliche Optionen durch, sodass ich mir ziemlich sicher bin, dass mit den Tipps aus diesem Artikel der Divi Builder gleich wieder funktionieren wird!

Schau gerne parallel zum Blog Artikel auch in mein YouTube Video hinein, welches ich zum besseren Verständnis für dich aufgenommen habe.

Hinweis: Mit Aktivierung des Videos wird YouTube im Erweiterten Datenschutzmodus aktiviert. Mit Aktivierung stimmst du den Datenschutzbestimmungen von YouTube zu.

Divi Builder lädt nicht bzw. lässt sich nicht starten

Das Problem eines nicht startenden Divi Builders ist leider ein häufiges. Doch es gibt einige Dinge, die du sofort dagegen tun kannst.

Falls du keine Zeit hast, dich selbst um die Lösung des Problems zu kümmern, dann nutze gerne meine WordPress Hilfe, bei welcher ich dir gerne behilflich bin den Fehler zu lösen.

1. Systemstatus überprüfen

Bevor du mit der Fehlersuche beginnst, solltest du immer einen Blick in den Systemstatus deiner Divi Webseite werfen.

Navigiere dazu im WordPress Dashboard auf der linken Seite zu Divi und öffne das Support Center. Dort angekommen findest du unter System Status die Option Show Full Report.

Server Anforderungen für das Divi Theme im Divi Support Center überprüfen
Server Anforderungen für das Divi Theme im Divi Support Center überprüfen

Hier kannst du jetzt anhand der kleinen grünen Punkte kontrollieren, ob dein Server die Anforderungen für das Divi Theme erfüllt – oder eben nicht.

Falls an dieser Stelle rote statt grüne Punkte zu sehen sein sollten, dann weißt du, dass an dieser Stelle Handlungsbedarf ist.

1.1 Server Ressourcen erhöhen

Grundsätzlich würde ich dir empfehlen deine Divi Webseite nicht über einen Billighost wie IONOS oder Strato zu hosten, da du dort eher Gefahr läufst auf Probleme zu stoßen.

Zudem ist es empfehlenswert höhere Werte als die von Divi empfohlenen zu verwenden. Denn auf deiner Webseite ist in der Realität ja nicht nur Divi installiert, sondern immer auch ein paar Plugins, welche ebenfalls Ressourcen benötigen.

Bei einem gutem Host kannst du die entsprechenden Werte in der Regel über die .user.ini Datei in deinem WordPress Verzeichnis selbst bestimmen. Es gibt allerdings auch Hosts, die die Erhöhung dieser Werte einschränken und nur gegen Aufpreis erhöhen.

Falls bei dir Nachbesserungspotential vorhanden ist, dann erkundige dich am besten direkt mal über die Optionen, die dein Host dir liefert. Falls diese Konditionen nicht gut sind, dann ziehe einen Wechsel zu einem besseren Host in Betracht. Lies gerne auch diesen Artikel, bei welchem ich 11 Gründe aufgelistet habe, um zu All-Inkl zu wechseln. Hinweis: Wenn du über einen der Links in dem Artikel zu All-Inkl wechselst, erhältst du einen kostenlosen Webhosting-Kurs von mir als Geschenk.

Hier meine empfohlenen PHP Variablen, mit denen ich bislang sehr gute Ergebnisse erzielt habe:

memory_limit=512M
max_input_vars=10000
max_execution_time=300

1.2 PHP Version überprüfen

Im Systemstatus kannst du ebenfalls überprüfen, welche PHP Version auf deiner Domain verwendet wird.

Damit Divi ordnungsgemäß funktioniert, solltest du mindestens PHP Version 7.4 (oder höher) installiert haben.

Achtung: Verwende niemals sofort nach Erscheinen die aller neueste PHP Version!

Die aktuellste PHP Version ist beispielsweise PHP 8.2.

Ich verwende für meine Divi Webseite allerdings die PHP Version 8.0, da ich mit dieser Version bislang keine Probleme hatte.

2. Divi aktualisieren

Wenn es vor kurzem ein WordPress Update gegeben hat, kann es sein, dass deine aktuelle Version von Divi nicht mehr mit der aktuellen Version von WordPress kompatibel ist und der Divi Builder deswegen nicht mehr funktioniert.

Schaue also nach, ob deine Divi Version auf dem neuesten Stand ist. Und falls nicht, dann update Divi einmal.

Um dies in WordPress zu erledigen, navigiere in deinem Dashboard auf der linken Seite zu Design und wähle aus dem Untermenü den Punkt Themes.

Divi Theme aktualisieren
Divi Theme aktualisieren

Hier angekommen siehst du direkt in der Übersicht deiner Themes den Hinweistext, über welchen du das Divi Theme jetzt aktualisieren kannst.

Zuletzt hatte diese Vorgehensweise geholfen, als es ein WordPress Update gegeben hatte und der Divi Builder nur noch eine weiße Seite ohne Inhalt angezeigt hatte.

Bonus-Tipp: Ich bevorzuge es meine WordPress Version sowie mein Theme manuell – und somit nicht automatisch – zu aktualisieren, da ich auf diese Weise vorab ein Backup erstellen und direkt selbst testen kann, ob alles miteinander kompatibel ist. Falls du also nicht unerwartet vor Probleme gestellt werden möchtest, wende diese Vorgehensweise auch für deine Webseite an.

Hinweis: Noch in diesem Jahr (2024) wird es das lange erwartete Update auf Divi 5 geben. Falls du mehr über die neue Version von Divi erfahren möchtest, dann lies gerne auch meinen Artikel (inkl. Erklärvideo) zu Divi 5, in welchem ich über die neuesten Divi Entwicklungen berichte.

Falls du weitere Updates nicht verpassen möchtest, dann abonniere auch gerne für 0€ meinen WordPress- und Divi-Newsletter, in welchem ich Tipps teile und dir Bescheid gebe, sobald ein neues Tutorial online gegangen ist:

3. Plugin Konflikte über Divi Safe Mode feststellen

Konflikte zwischen Plugins und dem Divi Themes sind der nächst häufigste Grund, warum der Divi Builder plötzlich nicht mehr funktionieren könnte.

Wenn du also vor kurzem einige neue Plugins hinzugefügt hast oder einige Plugins schlichtweg automatisch aktualisiert wurden, dann kann es vorkommen, dass in der Folge eine Inkompatibilität mit dem Divi Builder entsteht.

Um zu überprüfen, ob es auf deiner Webseite einen Konflikt zwischen Divi und einem der Plugins existiert, kannst du den über das Divi Support Center den Safe Mode aktivieren.

Navigiere dazu in deinem WordPress Dashboard auf der linken Seite zu Divi und klicke auf Support Center. Hier angekommen scrolle herunter bis zum Abschnitt für den Safe Mode.

Divi Safe Mode aktivieren
Divi Safe Mode aktivieren

Standardmäßig ist dieser Modus Disabled, also deaktiviert. Um den Safe Mode zu aktivieren, klicke auf den Button, sodass danach Enabled angezeigt wird.

Wie im Beschreibungstext des Modus zu lesen ist, werden durch diese Aktivierung sämtliche Plugins, Child Themes oder selbst hinzugefügter Code deaktiviert, sodass du in Ruhe testen kannst, ob der Divi Builder jetzt wieder lädt oder ob das Problem immer noch besteht.

Wichtig: Diese Methode hat den Vorteil, dass die Plugins nur für dich deaktiviert werden. Auf deine Webseiten-Besucher hat diese Einstellung keine Auswirkungen.

Grundsätzlich hättest du auch die Möglichkeit deine Plugins über die Plugin-Seite zu deaktivieren. In diesem Fall wären sie allerdings global deaktiviert und somit auch für deine Webseiten-Besucher nicht mehr aktiv. Wähle diese Option also erst dann, wenn du über den Divi Safe Mode einen Konflikt festgestellt hast. Falls ein solcher Konflikt besteht, kannst du über die Plugin-Seite jedes Plugin einzeln aktivieren bzw. deaktivieren und somit gegen zu testen, welches Plugin das Problem verursacht.

Sollte sich über diese Methode das schuldige Plugin herauskristallisieren, dann kontrolliere, ob für das Plugin Updates verfügbar sind, die du noch nicht gemacht hast. Zudem kannst du den Support des Plugins kontaktieren und auf die Inkompatibilität mit dem Divi Builder aufmerksam machen. Falls nichts mehr hilft, musst du letztlich auf dieses Plugin komplett verzichten. Aber keine Sorge, für die meisten Plugins gibt es Alternativen und solche Inkompatibilitäten sind meist eher von kurzer Dauer (vor allen nach Updates).

4. Cache löschen

Die meiner Meinung nach mit Abstand häufigste Ursache für Probleme ist der Cache.

Immer wenn bei mir ein Problem auftritt, dann ist es eine meiner ersten Amtshandlungen den Cache zu leeren. Und damit meine ich nicht den Cache, ich meine alle Caches!

Doch welche Caches meine ich?

4.1 Cache des Caching-Plugins leeren

Solltest du ein Caching-Plugin (wie W3 Total Cache, WP Fastest Cache, WP Rocket usw.) benutzen, dann solltest du als erstes innerhalb des Plugins den Cache deiner Webseite löschen. Halte Ausschau nach Begrifflichkeiten wie Delete Cache, Cache löschen, Purge Cache, Purge All, usw.

Bei WP Fastest Cache geht dies zum Beispiel für jede einzelne Seite oder global für die gesamte Webseite. Lösche zudem auch Minimiertes CSS und JavaScript, wenn diese Option verfügbar ist.

Bonus-Tipp: JavaScript zu minimieren bzw. zu kombinieren ist in Bezug auf Divi grundsätzlich keine gute Idee. Durch diese Optimierungseinstellung sind bei mir häufig Probleme entstanden, weshalb ich dir nicht empfehlen kann diese Funktionen zu nutzen.

4.2 CDN Cache löschen

Solltest du ein CDN verwenden wie Cloudflare oder Bunnynet, dann wird auch darüber ein Cache erstellt. In diesem Fall solltest du den Cache deines CDNs auch einmal leeren und danach testen, ob der Fehler dadurch behoben wird.

4.3 Browser Cache löschen

Wenn du deine Webseite testet, solltest du immer einen Browser benutzen, welchen du nur zum Testen benutzt und bei welchem du den Cache schnell leeren kannst.

Ich arbeite daher beispielsweise mit Google Chrome und teste meine Webseite immer mit Firefox.

Teste also in jedem Fall mehrere Browser, wenn der Divi Builder nicht mehr lädt. Sollte es in einem anderem Browser funktionieren, dann kann es auch daran liegen, dass Browser Erweiterungen für den Konflikt mit Divi verantwortlich sind.

In diesem Fall deaktiviere bestenfalls auch einmal alle Browser Erweiterungen, um einen Konflikt auszuschließen.

4.4 Cache des Routers löschen

Eher unwahrscheinlich aber dennoch einen Versuch wert: Den Cache des Routers leeren. Auch dort kann ein Cache angelegt werden.

5. Konsole auf Fehlermeldungen überprüfen

Falls der Divi Builder plötzlich nicht mehr funktioniert, mache mit deiner Maus irgendwo auf deiner Webseite einen Rechtsklick und wähle Untersuchen.

Auf diese Weise öffnest du die Entwicklertools deines Browser.

Falls das innerhalb von Divi nicht funktioniert, kannst du diesen Vorgang auch einfach auf deiner Webseite aus Kundensicht durchführen. Ich nutze dafür immer den Inkognito-Tab von Google Chrome.

Wenn du in den Entwicklertools angekommen bist, dann findest du einen Reiter namens Konsole (oder engl. console).

Konsole auf Fehlermeldung überprüfen
Konsole auf Fehlermeldung überprüfen

Hier werden Fehlermeldungen, die in Bezug mit deiner Webseite auftreten, angezeigt.

Aber Achtung: Hier können auch Fehlermeldungen angezeigt werden, die nichts mit deiner Webseite zu tun haben, sondern von deinen Browser Erweiterungen ausgehen.

Im Zweifel gib deinen Fehler bei Google ein und schaue, ob du dort weitere Lösungswege findest.

6. Statische CSS Datei Generierung in Divi löschen und deaktivieren

Ebenfalls häufig verantwortlich für Fehler mit dem Divi Theme ist eine Einstellung in den Divi Theme Optionen: Die Erzeugung von statischen CSS Dateien.

Um diese Einstellung zu deaktivieren, navigiere im WordPress Dashboard auf der linken Seite zu Divi und klicke auf Theme Optionen.

Statische Erzeugung von CSS Dateien in Divi deaktivieren
Statische Erzeugung von CSS Dateien in Divi deaktivieren

Danach wählst du den Reiter Builder und klickst dort auf den Unterpunkt Fortgeschritten.

Hier findest du nun die Option Erzeugung der statischen CSS-Datei. Klicke hier zunächst auf Klar (im Sinne von Löschen; wieder mal eine sehr gute deutsche Übersetzung) und danach kannst du die Funktion ohne weiteres deaktivieren (und auch deaktiviert lassen.

7. Alte Version von Divi einspielen

Falls du dir sicher bist, dass eine alte Version von Divi für dich besser funktioniert, dann kannst du die von Haus aus in Divi integrierte Funktion des Rollbacks nutzen. Einen zusätzlichen Hilfsartikel mit Erklärvideo zu diesem Thema findest du hier.

Rollback bedeutet in diesem Fall nichts anderes als eine alte Version von Divi auf deiner Webseite aufzuspielen.

Um diese Funktion zu verwenden, navigiere in deinem WordPress Dashboard im Menü auf der linken Seite zu Divi und klicke auf Theme Optionen.

Danach wählst du den Reiter Aktualisierungen und findest hier die Option Rollback to the Previous Version.

Alte Version von Divi einspielen
Alte Version von Divi einspielen

Ich erwähne diesen Tipp der Vollständigkeit halber, habe diese Vorgehensweise allerdings noch nie selbst genutzt.

Denn grundsätzlich würde ich dir nicht empfehlen mit einer alten Version von Divi zu arbeiten. Dies hat gleich mehrere Nachteile (Performance, Sicherheit, usw.).

Der Trick dabei ist einfach, dass man die Updates von Divi nicht sofort nach Erscheinen einer neuen Version automatisch durchführen lässt, sondern nach einiger Zeit selbst vornimmt. Auf diese Weise kannst du vorab ein globales Backup machen und stellst sicher, dass die Entwickler etwaige Fehler nach der Veröffentlichung selbst beheben können.

Versuche beim Finden von Fehlern lieber die wirkliche Ursache des Fehlers ausfindig zu machen anstatt auf eine alte Version zu vertrauen. Im Zweifel kannst du dich auch bei dem entsprechenden Support melden.

8. Permalinks neu speichern

Dieser Tipp hilft vor allem dann, wenn du Änderungen an deiner Seitenstruktur vorgenommen hast oder du deine Webseite gerade umgezogen hast.

Aber auch wenn dies nicht der Fall ist, kannst du einmal probieren, ob eine erneute Speicherung deiner Permalinks den Fehler des nicht ladenden Divi Builders behebt.

Navigiere dazu in deinem WordPress Dashboard auf der linken Seite zu Einstellungen und klicke auf Permalinks.

Permalinks in WordPress neu speichern
Permalinks in WordPress neu speichern

Dort angekommen machst du keine Änderungen, sondern klickst einfach erneut auf den Änderungen speichern Button. Wiederhole diesen Prozess am besten zwei Mal.

Damit erzwingst du sozusagen, dass ein etwaiger Permalink Cache, der das korrekte Laden des Divi Builders verhindert, gelöscht wird.

9. Den richtigen Support kontaktieren

Wenn du diesen Artikel bis hier hin gelesen hast, dann weißt du, dass nicht immer Divi selbst dafür verantwortlich ist, dass der Divi Builder nicht lädt.

Solltest du beim Check des Systemstatus beispielsweise festgestellt haben, dass nicht genügend Server Kapazitäten vorhanden sind, ist dein Webhost dein Ansprechpartner.

In diesem Fall würde ich dir wirklich empfehlen zu einem besseren Anbieter zu wechseln, du ersparst dir damit zukünftig viel Stress und musst in der Regel nicht einmal mehr bezahlen (Meine Empfehlung: All-Inkl*).

Solltest du festgestellt haben, dass einen Konflikt zwischen Divi und einem deiner Plugin gibt, dann ist der Entwickler des Plugins vermutlich eher dein Ansprechpartner als Divi. Es kommt im Zweifel darauf an.

Mit dieser Vorab-Recherche kannst du dem Support jedenfalls mitteilen, was du schon probiert hast, um beiden Parteien unnötiges Hin und Her zu ersparen.

Falls du den Divi Support kontaktieren musst, kannst du dies ebenfalls über das Divi Support Center erledigen. Dort wirst du direkt zum Divi Chat weitergeleitet und hast, falls nötig, auch die Möglichkeit dem Support Zugang zu deiner Webseite zu geben.

Der Support ist allerdings nur auf englisch. Falls du deutschsprachige Unterstützung benötigt, kannst du auch mir jeder eine Nachricht schreiben oder einen Kommentar hinterlassen.

Mit * gekennzeichnete Links sind Empfehlungslinks. Wenn du über diesen Link einen Kauf tätigst, erhalte ich ein bisschen Geld für meinen nächsten Kaffee ☕

Für dich verändert sich der Preis dadurch natürlich nicht und du unterstützt damit kostenlos meinen Blog/YouTube Kanal. Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich selbst nutze und getestet habe.

Lukas Fischer

Hey, ich bin Lukas Fischer und auf meinem Blog schreibe ich über WordPress und das Divi Theme! Vielen Dank, dass du da bist!

19. Dezember 2023

YouTube Kanal

Auf meinem YouTube Kanal findest du zu jedem meiner Artikel das entsprechende Video sowie zusätzliche Inhalte.

Borlabs Cookie Gutschein Code LUKASFISCHER

Spare 5% auf Borlabs Cookie – Das beste Cookie Consent Tool auf dem Markt

Top 11 Divi Plugins - E-Book von Lukas Fischer
Lukas Fischer Newsletter Anmeldung

Bleib in Kontakt und trage dich in meinen Newsletter ein:

Abonniere gerne meinen 0€ Newsletter und erhalte Tipps zu WordPress, Divi, Webdesign und der DSGVO.

6 Kommentare

  1. Danke dir für deine Hilfestellungen, Lukas!

    Ich habe ein PHP Memory Limit von 256M. Ist das in Ordnung?

    Ich habe soweit all deine Tipps angewendet.

    Das mit der Deaktivierung der Plugins war ein Bingo! Jetzt lädt es etwas und danach komme ich gleich zum Bearbeiten. Hat mein Rechner dann zu wenig Ressourcen?

    Ich danke dir auf jeden Fall für deine Bemühungen! Ich finde deine Arbeit hier echt gut. Auch deine bisher erstellten Webseiten von deinen Kunden fand ich gut. Vielleicht komme ich später auf dich zurück und beauftrage dich!

    Antworten
    • Ob 256 MB in Ordnung sind, hängt davon ab, wie viele Plugins du insgesamt nutzt. Denn es kann auch schlichtweg daran liegen, dass du zu viele Plugins aktiv hast.
      Mit deinem Computer hat das nichts zu tun. Das liegt dann an deinem Server. Also an deinem Webhost. Deswegen hatte ich gefragt, wo du deine Webseite hostest. Ionos? Strato? Das sind meistens die üblichen verdächtigen, wenn es um schlechtes Hosting geht. Ich würde mindestens ein PHP Memory Limit von 512 MB oder mehr empfehlen, damit Divi ordentlich funktioniert und man zstl. noch einige Plugins nutzen kann. Das PHP Memory Limit alleine ist jedoch kein Garant für eine performante Webseite. Gibt da einiges zu beachten. Besten Dank auf jeden Fall für das Lob. Bei weiteren Fragen einfach ein Kommentar hinterlassen oder über das Kontaktformular eine Email schicken. Beste Grüße

      Antworten
      • Servus Lukas!

        Tatsächlich bin ich bei All-Inkl. Allerdings habe ich auch ein Programm namens “local” für WordPress, welches ich immer starte. Liegt es vielleicht daran, dass ich nicht das 512M Memory Limit habe? Was hältst du von “local”?

        Antworten
        • Dein Setup kann ich gerade leider nicht ganz nachvollziehen. Wenn du bei All-Inkl bist, kannst du einfach im Stammverzeichnis deiner WordPress Installation eine .user.ini Datei anlegen und dort folgenden Code hineinkopieren:

          memory_limit=512M
          max_input_vars=10000
          max_execution_time=300

          Danach speichern und du hast die entsprechenden Ressourcen erhöht. Bzgl. local: Macht eigentlich nur im Entwicklungsprozess sind. Aber dann brauchst du auch keinen Hoster wie All-Inkl. Wie der Name schon sagt: Wenn du WordPress lokal auf deinem Rechner installierst, dann läuft es nicht über All-Inkl, sondern eben lokal.

          Beste Grüße
          Lukas

          Antworten
  2. Servus Lukas!

    Bin auf deinen Beitrag hier gestoßen, weil ich auch ein Problem mit dem Divi Theme Builder habe.

    Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, weder den Globalen Header, oder den Globalen Körper, noch die Globale Fußzeile von Null an zu bearbeiten, weil es nie zu Ende lädt, sobald ich ich auf eine dieser drei Punkte klicke.

    Einige deiner Tipps habe ich eben durchgeführt. Leider ohne Erfolg.

    Ich muss dazu sagen, dass ich beim System Status in Divi folgende Fehlermeldung habe: PHP: display_errors. Diese konnte ich bisher auch nicht beheben.

    Vielleicht hast du für mich eine Lösung dafür, wenn es dir keine Umstände macht.

    Danke dir!

    Antworten
    • PHP: display_errors ist keine Fehlermeldung an sich. Mit dem PHP: display_errors kannst du festlegen, inwiefern PHP Fehler angezeigt werden. Je nachdem, ob du es auf on/off hast, werden Fehlermeldungen entweder im Browser oder in einer Log-Datei gespeichert. Das hilft dir aber mit dem Builder nicht weiter. Schau mal auf der linken Seite unter Werkzeuge – Website Zustand – Bericht – Server, welches PHP Memory Limit du hast. Wenn das zu niedrig ist, funktioniert der Builder nicht. Bei welchem Host bist du? Ansonsten mal alle Plugins deaktivieren und testen, ob der Builder dann startet. Ggfs hast du zu wenig Ressourcen. Oder öffne die Webseite in einem Inkognito Fenster, mach einen Rechtsklick und klick auf Untersuchen. In der Console siehst du dann Fehlermeldungen, die du auch gerne hier ablegen kannst. Ansonsten kann ich dir noch folgenden Link bereitstellen, falls das für dich in Frage kommt und nciht von dir selbst gelöst werden kann, gibt es noch meine WordPress Hilfe

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert